← Zurück

Schon die ersten fünf Kapitel der Tora zeigen ja, dass G´tt nicht zimperlich ist, was Strafen angeht. Aber um die komplette Welt unter Wasser zu setzen, muss schon schwer was passiert sein. Zunächst läuft eigentlich alles nach G´ttes Wunsch, der Mensch ist fruchtbar und vermehrt sich. Dabei zeugen offenbar auch die Söhne G´ttes (?) mit den Töchtern der Menschen Nachkommen, die Riesen nefilim genannt wurden und die „Männer von Ruhm“ waren (6:4). Aber die Menschen waren groß an Bosheit und voll von Gewalttaten – das betrübte G´tt und er entschied sich, alles Leben („von Mensch bis Vieh, bis Gewürm und bis Vögel des Himmels“) von der Erde zu tilgen (6:7). Weiterlesen

Nach der Vertreibung aus dem Garten Eden beginnt das Familienleben für Adam und Chavva. Er „erkennt“ sie (gibt es einen schöneren Ausdruck für Sex haben?) und Chawa bringt zuerst Kain zur Welt und dann Hewel (was dann später zu Abel wird). Während der Ältere ein Bauer wird, arbeitet der Jüngere als Schafhirte.

Weiterlesen